Schutzgemeinschaft westfälische Schinken- und Wurstspezialitäten e.V.

ganzer westfälischer Schinken

Wenn Gourmets „Westfälischen Knochenschinken“ hören, verbinden Sie damit eine Spezialität aus Stratemann’s Schinkenhaus in Detmold. Die Nürnberger haben ihre Lebkuchen, die Dresdner ihren Stollen, die Saarländer den Lyoner, in Westfalen aber gibt es gleich fünf Spezialitäten – die berühmten „Westfälischen Fünf“: Pumpernickel, Stuten, Mettwurst, Bier/Schnaps und den Westfälischen Knochenschinken. Besonders aufwendig in der Herstellung und besonders köstlich im Ergebnis ist dabei der Westfälische Knochenschinken. 2004 wurde, zusammen mit 6 anderen Herstellern, die Schutzgemeinschaft westfälische Schinken- und Wurstspezialitäten e.V. gegründet.

Halber westfälischer Knochenschinken

Doch warum entwickelte sich der Schinken ausgerechnet in Westfalen zur Spezialität, wie wird er eigentlich hergestellt und warum ist der Westfälische Knochenschinken ein schützenswertes Gut? Aus diesem Grund ist zusammen mit der Schutzgemeinschaft der westfälische Knochenschinken als geschützte, geografische Angabe beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet! Damit Sie sicher sein können, dass der westfälische Knochenschinken den Vorgaben der Schutzgemeinschaft entspricht, haben wir für Sie dieses Siegel entwickelt:

Siegel der Schuzugemeinschaft Westfälischer Schinken- und Wurstprodukte e.V.

Unser westfälischer Knochenschinken trägt dieses Siegel und garantiert Ihnen, dass bei der Herstellung traditionelle Methoden angewandt worden sind! Darüber hinaus ist der westfälische Knochenschinken aus unserer Herstellung doppelt so lange gereift wie die Vorgaben der Schutzgemeinschaft verlangen!